Sollten Athletinnen die Netzwerke auf gleiche Reichweite verklagen?

Women are conditioned to accept what they are given and athletes are no exception. It is time for a change.

During the incredibly exciting Women’s Final Four earlier this month, sports economist David Berri and I spoke on the phone about the lack of coverage of women’s sports. In the midst of our conversation, we ventured onto the ESPN website and started scrolling through the homepage to see what we could find.

We scrolled and scrolled to exhaustion. Among the dozens and dozens of headlines about male athletes, we’ve just discovered three stories about women. „This is ridiculous: they have a headline story about the NFL scheme that doesnt even happen for months and nothing about women’s sports,“ said Berri.

The why and how behind the fact that women’s sport receives only 5% of the committed coverage has been discussed to the point of weariness. Two main arguments are in the foreground: First, that sports media are dominated by men, so the scope of what they find appealing is limited. And second, that women’s sports just do not generate enough interest to ensure more coverage.

But as Lori Lindsey, a former member of the US women’s national team, told me, „Instead of writing about why women do not get coverage, they should only use this space for women’s sports!“

It’s easy to reduce the lack of reporting on women’s sports to the arguments that are black and white on the surface. However, we need to look at the history of women’s physical activity and how far we have come and how our progress in this area does not match up with adequate media coverage.

Before Title IX was passed in 1972 – a law that would inevitably give girls more access to sport – only one in 27 girls played sports. Today, the quota has risen to two out of five. This increase in participation would suggest that increased coverage of women’s sports would follow.

But that was not the case.

In fact, the scope of women’s sports has even declined in recent years.

Ich bin also der Meinung, dass Frauen die Sportmedien auf gleiche Berichterstattung verklagen sollten. Warum? Weil der Mangel an Berichterstattung über das gesamte Spektrum der lokalen und nationalen Medien die Fähigkeit der Athletinnen beeinträchtigt, ihren Lebensunterhalt auf dem Spielfeld zu verdienen und Geld mit Versprechungen zu verdienen. Für mich ist das eine Frage des gleichen Entgelts.

Ich sprach mit Athleten, die diesen extremen Ansatz insgesamt unterstützten, obwohl sie erkannten, dass er vor Gericht wahrscheinlich nicht Bestand haben würde.

Dann sprach ich mit Ed Chapin, der der leitende Anwalt im Namen des ehemaligen Basketballtrainers Beth Burns vom Staat San Diego war, dessen unrechtmäßige Kündigung vor kurzem das zweitgrößte Titel-IX-Urteil in der Geschichte der USA brachte. Seiner Meinung nach würde es mehr schaden als nützen, eine solche Klage vorzubringen, weil eine Niederlage dem Frauensport mehr Schaden zufügen könnte.

„Es gibt kein Gesetz, dass staatliche Netzwerke die gleiche Abdeckung bieten müssen, so dass es den Gegeneffekt haben könnte, ihre (Frauen-)Athleten zu verletzen“, sagte er.

Was wäre dann proaktiver?

Frauen haben lange darauf gewartet, in der Gesellschaft fair behandelt zu werden, und im Sport ist das nicht anders. Frauen im Sport müssen ständig gegen die Vorstellung ankämpfen, dass niemand sie sehen will.

Trotzdem hören sie nicht auf zu spielen. In der Tat, jedes Mal, wenn sie auf dem Platz oder auf dem Feld, sie geben es ihre alle wissen, dass ihr bestes wird wahrscheinlich unbemerkt bleiben.

Sie spielen, weil sie es lieben, nicht wegen des Ruhmes oder der Möglichkeit, dass sie Millionen verdienen. Weil es wahrscheinlich ist, dass sie es nicht tun werden.

Da ich mehr darüber nachgedacht habe, kommt ein Teil der Lösung für den Frauensport, der mehr Berichterstattung erhält, darauf zurück, dass wir keine Angst haben, mehr zu fordern. In einem Gespräch mit Cheryl Reeve, dem Cheftrainer und General Manager des WNBA’s Minnesota Lynx, diskutierten wir, wie weibliche Athletinnen oft Angst haben, um mehr Berichterstattung zu bitten, aus Angst, dass sie diejenigen in den Sportmedien verärgern könnten, die einige anbieten.

Frauen sind konditioniert, das zu akzeptieren, was ihnen gegeben wird. Und im Falle des Frauensports sind die Athletinnen in die Lage versetzt worden, hier und da Berichterstattung zu akzeptieren, aus Angst, dass sie keine Berichterstattung erhalten, wenn sie etwas sagen.

Reeve scheute sich nicht, den Mangel an Deckung hervorzuheben, und durch eine Reihe von Tweets wies sie auf die Fallstricke hin, keine Deckung zu bieten, indem sie Publikationen wie The Athletic zur Verantwortung zog, indem sie fragte: „Warum würde ein Abonnenten-basiertes Sportmedium, das den vollen Zugang zu allen Sportarten beansprucht, sein Einkommenspotenzial einschränken, indem es den Frauensport nicht abdeckt? Der Athletic macht genau das…. und es ist ein schlechtes Geschäft.“

Sie sagte mir auch, „dass Frauen ihren Einfluss in der Gesellschaft verstehen müssen.“

Nehmen wir die US-Frauenfußball- und Hockeymannschaften. Jede Gruppe klagte auf gleichen Lohn und wusste, dass es eine Gegenreaktion geben würde. Sie hatten keine Angst und haben deshalb gewonnen.

Frauen, das ist unsere Zeit. Jedes Mal, wenn wir eine Gelegenheit sehen, den Mangel an Berichterstattung über den Frauensport herauszurufen, sollten wir es tun. Lassen Sie uns weiterhin Druck auf die lokalen und nationalen Sportmedien ausüben, damit der Frauensport die Berichterstattung erhält, die er verdient. Machen wir es so, dass sie uns nicht länger ignorieren können.

Lassen Sie uns einen zugelassenen Fall für bilden, wie dieses nicht gerade wir die Abdeckungen der Zeitschriften zieren oder die Leitung Geschichte auf SportsCenter sein wünschend ist. Es geht darum, dass wir unseren Lebensunterhalt verdienen wollen. Es geht darum zu wissen, dass, wenn die Leute die Chance hätten zu sehen, wie talentiert wir sind, auch sie Fans werden könnten.

„Ich glaube für echte Veränderung und echte Bewegung, ich denke, es wird etwas Kühnes brauchen“, sagte Reeve.

Anzeige

Aus meiner Sicht, wie viel schlimmer könnte die Berichterstattung erhalten sollten weibliche Athletinnen für eine bessere oder gleichwertige Berichterstattung klagen? Werden Netzwerke und Zeitungen ihre Reichweite von derzeit 5% noch weiter verringern?

We have nothing to lose. So to my friends in women’s sports, be brave. Do not be afraid to bite the hand that feeds you, especially if they only give you crumbs.

 

Ich gehe jeden Tag ins Fitnessstudio. Warum kann ich nicht abnehmen?

Liz is a typical 50-year-old woman, fit, 70 kg, 30% body fat. She goes to the gym every day and runs 35 minutes on the treadmill at 10km / h. But, as you often tell me, you can not loose weight. So, what’s going on here: Is it Liz, or is it the universe that conspires against her?

How can you actually lose weight?
Let’s start by looking at the body as an energy store. The body can be divided into two parts. One is the fat mass, the rest of the body is called fat-free mass. It’s mostly water, but there are bone and muscle proteins. Fat contains much more energy (and therefore requires more energy to burn).

Like most adults, Liz wants to lose weight. To do this, she has to go into energy deficit: Energy must be greater than pure energy. How much weight she loses depends on whether she loses fat or fat-free mass.

It takes a much greater energy to lose one kilogram of fat than a kilogram of lean mass. So we need a greater energy deficit per kilogram of weight loss if we are initially thicker.

For most people, it takes an energy deficit of about 27-32 kJ to lose one gram of body weight. If Liz runs on the treadmill for 35 minutes at 10km / h, she has a deficit of about 1500kJ, so she loses only 50g in one session. However, if she does this five times a week for a year, she wants to loose over 12 lbs.

Except, of course, that she does not. After a year she still sticks to 70 kg. Why?

Eat more to balance exercise?
The first possibility is that Liz eats more to make up for the extra movement. Her 35 minutes of treadmill will be completely canceled this evening by a glass and half a merlot.

There is some evidence that people use food to reward themselves for their exercises. A recent analysis has found that post-sport women are particularly vulnerable to fuel. So Liz could unconsciously munch or drink away the energy deficit.

Being less active elsewhere?
A second possibility is that Liz makes up for going to the gym by being less physically active elsewhere. She may fail in front of the television instead of doing housework. Maybe she fidgets even less.

This theory is called the „activitystat“ hypothesis: the idea that we have a set point for the energy expenditure, such as the setpoint of a thermostat. If we increase the physical activity in one area, then there is an automatic balance in another.

So Liz reverses all the good work in the gym by going through the couch potato the rest of the day? We tested this rather depressing theory. Readers will be pleased to know that we found no evidence for the activitystat when sedentary adults started an exercise program. They’ve just boosted the exercise and taken the time out of sleep and watching TV.

Eine Reduzierung des Ruheumsatzes?
Eine der unglücklichen Nebenwirkungen des Abnehmens ist der Ruheumsatz – die Rate, mit der Sie Energie verbrauchen, wenn Sie sitzen und nichts tun – beginnt zu fallen (was bedeutet, dass Sie weniger Energie verbrennen).

Eine neue Studie der Kandidaten auf dem größten Verlierer fand ihre stillstehende metabolische Kinetik wurde niedergedrückt, sechs Jahre nachdem sie verloren und die meisten des Gewichts wiedergewonnen hatte.

So könnte Liz im Prinzip trainieren und ihre Ernährung oder ihr Aktivitätsmuster nicht verändert haben, und trotzdem nicht abnehmen, weil sie einen niedrigeren Ruheumsatz hat. Bei Gewichtsabnahme durch Bewegung (im Gegensatz zur Diät) wird der Ruheumsatz jedoch im Allgemeinen aufrechterhalten.

Vielleicht gewinnst du Muskeln.
Eine sonnigere Aussicht kann sein, dass, während sie nicht Gewicht verloren hat, sie Körperfett verloren hat, und dass Körperfett durch fettfreie Masse ersetzt worden ist. Ein Kilogramm Fett belegt mehr Platz (ca. 1,1 Liter) als ein Kilogramm fettfreie Masse (ca. 0,9 Liter), so dass Liz nicht nur schlanker, sondern auch kleiner wäre.

Wir können berechnen, dass, wenn die Fettmasse vollständig durch fettfreie Masse ersetzt wird, Liz nach 12 Wochen 2,6 kg Körperfett verloren hat und 2,6 kg fettfreie Masse gewonnen hat.

Das klingt gut, aber funktioniert es wirklich so? Eine vernünftige Faustregel ist, dass etwa 75% des Gewichts, das Sie verlieren, Fett sein wird, und der Rest fettfreie Masse. Aber die Dinge können besser laufen, wenn Krafttraining beteiligt ist.

An analysis of previous studies found that the fat-free mass was over 2 kg in overweight and about 1 kg in women, although the weight remained unchanged.

A good test of whether or not you make fat mass mass is just to measure your waist circumference. When it gets smaller while your weight is stable, you are likely to loose fat and gain fat-free mass.

So, what happens to Liz?

Is it food or laziness, or does it loose fat and replace it with fat-free mass? Liz likes this last option, but I do not know. It looks firmer, but the bottle of Merlot is emptier than I thought.

Q&A: Lauren Miles über Fans, Social Media, Toronto Raptors und Ehemann C.J.

The collective Toronto fan base breathes last Friday as the Raptors beat the Washington Wizards in Game 6.

The victory seemed to magically erase the sorcerer’s pain and luggage of 2015, and at the same time gave rise to some hope.

Winning or losing, it is not always easy for some fans to watch games when they look at the ups and downs in a particular game. LeBron James and the Cleveland Cavaliers in Round 2.

Now imagine what it would be like to watch a loved one play.

This is the situation where Lauren Miles, the wife of Toronto striker, CJ Miles, is.

Lauren recently spoke to sportsnet.ca about how to play a basketball fan and former NCAA player himself to watch her play basketball on the biggest stage.

SN: Are you getting nervous before playoff games?

Miles: Oh, 100 percent. One hundred percent. When I went to the arena (for Game 5 vs. Washington), I got the arena for the second quarter before the end of the fourth quarter.

SN: When you sit and watch the games, are you cheering?

Miles: It’s really funny because I can hardly cheer in the regular season. I do not really clap, unless it’s an amazing piece, someone is dipped in or something. But during the playoffs I’m intense. CJ makes a shot and I’m like a rammer jumping up and down. I am this fan.

As a spouse, and especially me on Twitter, it somehow opens the door for people to criticize CJ about me. Well, I always want him to play well just so I can be like „ha ha ha“. You already know?

SN: Sie können also seine Statistiklinie filmen und an sie zurückschicken?

Miles: Ha ha, ja! Also, weißt du, ich denke, es macht das Spiel ein wenig nervenaufreibender für mich und ich bin nicht einmal derjenige, der spielt. Es ist nur Angeberei für mich auf Twitter.

SN: Gibt es neben Keyboard-Kriegern auf Twitter auch Leute, die Schatten auf die Tribüne werfen?

Miles: Ich habe das hier in Toronto nicht wirklich erlebt, aber auf der Straße, wenn ich zu Auswärtsspielen gegangen bin, ist das normalerweise der Fall.

Wohin man auch geht, es wird ignorante Fans geben, das ist einfach die Natur (der Dinge). Die Leute schauen nur Basketball, weil es unterhaltsam ist, sie wissen nicht unbedingt, was los ist. Aber manchmal überschreitet es einfach die Grenze, wo es nur idiotisch ist.

Weißt du, manchmal kann ich einfach nicht schweigen. Ich muss die Leute in ihre Schranken weisen, aber ich habe nicht wirklich etwas Schreckliches erlebt.

SN: OK, also hast du keine Angst, es ein wenig mit den Fans zu vermischen?

Miles: Oh ja. Ja! Ich mag gutes, sauberes Gerede. Das macht mir nichts aus. Ich werde nicht böse mit dir, aber wenn du anfängst, werde ich es beenden.

SN: Ein „Dub“ bedeutet normalerweise, dass die Autofahrt nach Hause in Ordnung sein wird, aber wie geht es nach einem Verlust im Haushalt der Miles weiter?

Miles: Das ist sehr unterschiedlich. Es gibt keinen härteren Kritiker als C.J. (über sich selbst). Und ich denke ehrlich gesagt, mit der Geburt unserer Tochter (Ava) hat sich seine Sicht der Dinge verändert. Vor ihr dachte er die ganze Nacht über Spiele nach. Es würde ihn wach halten. Ich meine drei, vier Uhr morgens, das Spiel immer und immer wieder spielen. Aber jetzt kommt er nach Hause und ich denke, Ava ist eine Art Befreiung davon. Du weißt, es bringt ihn wieder runter und gibt ihm mehr Balance.

SN: Runde 2, James und die Cavaliers kommen in die Stadt. Letzte Saison mit den Pacers haben Sie gesehen, wie Indiana in einer sehr engen Serie gefegt wurde. Wie frustrierend ist es, LeBron dabei zuzusehen, wie er weiß, dass er wohl der beste Spieler aller Zeiten ist?

Miles: Die letzte Saison in der Nachsaison war super frustrierend. Offensichtlich Spiel 1 mit „dem Schuss“ und Spiel 4, als die Cavs zurückkamen, nachdem sie den Großteil des Spiels verloren hatten. Es lässt Sie irgendwie verblüfft zurück, weil Sie sich fragen, wie ein Mann das Spiel so sehr beeinflusst? LeBron ist im Großen und Ganzen einer der größten Spieler, die ich je gesehen habe, und ich genieße es, ihm zuzusehen, aber ich brauche ihn nicht, um in dieser Serie Super Saiyan zu spielen.

SN: So, as you said, you’re nervous when you play these games, you want to hear the words in The Way of the Raptors?

Miles: Absolutely! We all want the raptors to be the huge killer this year, and I think there’s ever a time to be against LeBron, and if it can be anyone, it’s the raptors. The world is watching now, all eyes on it, and I think they can do it, so it’s definitely a little more nerve wracking.

 

 

Filstäler in Ulm much decorated

The offspring of the LG FIlstal operates at the regional championships as a diligent title and medal collector.

At the regional all-round championship U 16 in Ulm, the junior athletes from the circle in the eight age groups won eight gold, six silver and six bronze medals as well as another ten places in the top five.

M 12:Chris Vilirillo (LG Filstal) landed in the four-man fight of the boys thanks to good jumping results of 1.40m in the high jump and 4.34m in the long jump in third place (1606 points). Teammate Collin Hommel finished fourth with 1531 points and had his best discipline in the long jump with 4.16m.

M 13:Behind winner Kevin Wagenblast of the LG Staufen (1764 points) convinced the Felix Felix Pätzold (1748 points) especially with a 4,80m long jump and a high jump of 1,48m, which earned him the silver medal in the final ranking. Teammate Lenni Schreitmüller finished fifth with 1571 points.

M 14:Also runner-up in the four-legged was Samuel Maurer (LGF / 1793 points), who presented over 100 meters the class time of 13.13 seconds and in the jumps convincing (1.52m high, 4.64m far). Only just behind lay Jakub Berus (TS Göppingen), who also jumped 1.52m high and came in the final bill to 1781 points. Cornelius Göser (LGF) made a long jump and came to seventh place without a valid attempt (1098). In the Neunkampf few athletes were at the start, some gave up, this brought Göser (2765) even bronze.

In the team classification U 14 Vierkampf stood with Pätzold, Villirillo and Schreitmüller in the end three LG Filstal multi-fighters on the podium at the top. With the total score of 4925, the trio left the TSV Erbach (4909) and the LG Staufen (4718) surprisingly behind.

M 15:Ben Heller (LGF) was the outstanding multi-fighter in this age group with outstanding individual performances and a total of 2035 points. Above all, his 100m sprint (12.03) and his long jump (5.44m) gave him the lead over Max Baur of SSV Ulm (1946 points). The bronze medal also went to a LGF athlete; Lukas Broneske scored 1877 points.

With Heller, Broneske and Maurer there was the next title for the LG Filstal in the team classification U 16-Vierkampf. With 5705 points she distanced SSV Ulm (5476) and LG Staufen (4419).

W 12:The LG Filstal placed in this age group, the clearly superior athletes who exceeded their expectations with their triple success. Alanna Stäudle was with 1762 points (75m sprint 10.95, high jump 1.44m) strongest of the trio. Ricarda Hommel snatched silver with her high jump of 1.44m and a total score of 1736 points, just ahead of the fastest sprinter of the entire field. Finja Willnich ran 10.86 over 75m and was just five points behind teammate Hommel.

W 14:There was a double victory for the LGF here. Carla Kussmaul won the title in the four-fight (2070) with strong jump performances. In the long jump her farthest set was measured with 4.72m and in the high jump she shone with crossed 1.64m. Teammate Amelie Frech jumped 1.56m and sprinted excellent 13.18 seconds over 100m. Her four-out of 2036 points earned her the runner-up. The same order was also in the heptathlon. At the end of the second day of competition Frech (3433) tried everything with a brilliant 800m-run of 2: 39,30 minutes – but Kußmaul’s result of 3478 points was not to be surpassed.

W 15:With 2052 points Mara Mauser came from the LGF in third place in the four-man fight. Her most points came with a 5,16m long jump. With 5.27m Mia Herrmann jumped a little further, but despite her supersprint of 12.62 over 100 meters, she only came in fourth because of a weaker high jump (1997 points). Clairline Liebl also cracked the 13-second mark over 100m (12.92) and finished sixth with 1977 points. It was better for them in the heptathlon, in which they fought in fourth place (3389). For Mara Mauser, things also continued to move forward. After seven disciplines, she could no longer catch the winner Jule Müller SSV Ulm (3487), but reached with a great hurdle sprint of 12.44 seconds 3487 points, which brought her second place.

Another title for the circle was in the team classification U 16-Vierkampf. Kussmaul, Mauser and Naughty were with 6158 points 174 points in front of the SSV Ulm and 389 in front of their teammates Herrmann, Liebl and Brenner. Also in the heptathlon classification Kussmaul, Mauser and Frech were at the top. With 10 398 points, they referred the Ulm women with 40 points ahead of second place. The LG Filstal II (Liebl, Marchtaler and Rzeznik) finished fifth with 9051 points.

Vandeweghe besiegt Garcia im Finale der Stuttgarter Open

STUTTGART, Germany – CoCo Vandeweghe beat Caroline Garcia 6-4, 6-2 on Saturday, becoming the first American to reach the final of the Stuttgart Open since Lindsay Davenport in 2005.

In the final on Sunday, she meets fifth-placed Karolina Pliskova.

Pliskova beat six aces and turned three of their eight break chances into a 6: 4, 6: 2 against Anett Kontaveit from Estonia in the other semi-final.

Vandeweghe, the world’s number 1 player on Friday, Simona Halep, lost just two points behind her first serve and never had a break-ball against sixth-placed Garcia.

„It’s a good job of mine, and I can pat myself on the back, because that’s a really good performance for me,“ Vandeweghe said.

Vandeweghe, a wildcard entry, turned all three break chances when she took her third top 10 win of the week and advanced to her first clay court final.

Vandeweghe and Pliskova will get their first individual title of the year.

Erˆffnung des neuen Google-Entwicklungszentrums in M¸nchen

Von wegen skinny! Was Frauen im Fitness-Studio wirklich wollen

Ein paar Pfunde wegtrainieren? Vielleicht auch mal jemanden kennenlernen? Weit gefehlt. In Wirklichkeit zieht es Frauen aus einem anderen Grund in Fitness-Studios. Eine Befragung hat nun ein überraschendes Ergebnis gebracht.

Warum trainieren Frauen im Fitness-Studio? Viele würden darauf klar antworten: Weil sie abnehmen und sich schlank fühlen wollen. Bedeutet: Viel Training mit Ausdauergeräten, wenig Schufterei mit Hanteln.

Denkste. Denn eine Studie hat nun ergeben, dass immer mehr Frauen die Cardio-Geräte links liegen lassen und stattdessen mit Hantelstangen und freien Gewichten trainieren.

Die meisten Frauen wollen: Muskeln aufbauen

Für die Studie „Frauenfitness in Deutschland 2016″hat das Unternehmen „Fitogram“ 578 junge Frauen (Durchschnittsalter: 23,4 Jahre) rund um das Thema Fitnesstraining befragt.

Erˆffnung des neuen Google-Entwicklungszentrums in M¸nchen

dpaEine Frau macht Übungen im Fitness-Studio

Es wurden unter anderem die Gründe für eine (Nicht)-Mitgliedschaft im Fitnessstudio sowie die Trainingshäufigkeit, Fitnessziele, gewünschte Fitnessstudio-Ausstattung, das zur Verfügung stehende Budget und aktuelle Fitnesstrends abgefragt.

Jemanden kennenlernen? Das will fast keine

Knapp 74 Prozent der Befragten möchten in erster Linie Muskeln aufbauen. Fast genauso viele (71 Prozent) trainieren für einen attraktiven Körper.

Nur 46 Prozent möchten durch das Training abnehmen und nur 8 Prozent gehen ins Fitnessstudio, um neue Leute kennen zu lernen. Viele Fitnessstudios reagieren auf diesen Wandel und bieten vermehrt Functional-Training und Freihantel-Konzepte an.

Ogunbowale hält die NCAA-Meisterschaft hoch, nachdem Notre Dame am 1. April den Bundesstaat Mississippi besiegt hat.

Je mehr Frauensportarten abgedeckt werden, desto beliebter werden sie sein.

Es waren noch drei Sekunden im Spiel und Notre Dame hatte eine letzte Chance. Zusammen mit Mississippi State kämpften sie darum, den Ball in die Luft zu bekommen, doch dann gelangte sie in die Hände von Juniorgarde Arike Ogunbowale . Ogunbowale hatte ihren strahlenden Moment bereits zwei Tage zuvor gehabt, als sie in der Verlängerung zwei tiefe Schläge machte, um die ungeschlagene Saison der Universität von Connecticut zu beenden und ihre Mannschaft zum Meisterschaftsspiel anzuregen.

Am Sonntag fing sie den Ball und dribbelte ein paar Schritte den Hof hinunter. Während sie sich immer noch bewegte (sie würde nach rechts fallen, sobald sie den Ball losließ) und mit der Hand der Victoria Vivian von Mississippi State in ihrem Gesicht, richtete Ogunbowale sich auf und schoss. Der Ball schoss weniger als eine Sekunde später durch das Netz, unmittelbar gefolgt von dem roten Licht am Ende des Spielbretts. Notre Dame hatte alles gewonnen, und Ogunbowale war eine Legende geworden, von der Sie wahrscheinlich nach dieser Woche wenig hören werden.

In der Tat wissen Sie wahrscheinlich mehr über Schwester Jean, als Sie jemals über sie wissen werden.

Wenn Sie dem March Madness-Turnier der Herren beiwohnen, wissen Sie, dass Schwester Jean Dolores-Schmidt die 98-jährige Teamkaplanin der Loyola University Chicago ist, der 11-köpfigen Aschenputtel-Mannschaft, die beim Final Four der Männer einen bemerkenswerten Erfolg hatte dieses Jahr. Dass Schwester Jean während eines Turniers eine umfassendere Berichterstattung erhielt als Ogunbowale über ihre gesamte Basketballkarriere hinweg erhalten wird, ist für die glücklichste lebende Nonne keine leichte, sondern eher eine Möglichkeit, eine Bestandsaufnahme darüber zu machen, wie wir Geschichten erzählen und wo wir Regie führen unsere Aufmerksamkeit.

MEHR VON JESSICA LUTHER

Sexuelle Angriffe im College-Sport zu adressieren ist keine Ablenkung
Austin Bomber ist ein Terrorist unserer eigenen Herstellung
USA Schwimmen hat auch ein sexuelles Missbrauchsproblem

Wenn du Sport magst, aber dich aus irgendeinem Grund auf Männersport beschränkt hast, verpasst du viel.

Die meisten Diskussionen rund um den Frauenbasketball im März wurden in diesem Jahr verbracht, da jedes Jahr einige Leute in Sportmedien erklären, warum niemand Frauenbasketball sehen möchte. Dies trifft zu Recht auch auf andere Personen in den Sportmedien, die sehr detailliert auf die systemischen Faktoren ( Frauenfeindlichkeit und Patriarchat ) eingehen , die zu einer geringeren Berichterstattung für Frauen führen.

Wir machen diese jährliche Abrechnung und wiederholen jeden März, weil die beiden Turniere Seite an Seite existieren, und anders als bei den Olympischen Spielen, bei denen weibliche Athleten viel im Rampenlicht stehen, ist es offensichtlich, dass es  keine Parität für die Basketball-Berichterstattung von Frauen gibt . Selbst grundlegende Dinge, wie herauszufinden, wo Sie eine Klammer für das Frauenturnier ausfüllen können , können eine Herausforderung sein .

Nach einem Frauenturnier und einer Final Four wie denen, die wir dieses Jahr hatten, die Ausreden, nicht zuzuschauen – dass der Basketball nicht qualitativ hochwertig genug ist, dass es nicht genug Dramatik gibt, dass die Athletik fehlt, dass niemand taucht – sind schwerer zu machen. In Wahrheit scheinen die Leute den Basketball der Frauen nicht zu sehen, weil sie sexistische Ideen haben, wer als Basketballspieler zählt und welche Version des Spiels legitim ist.

Diese Gespräche führen unweigerlich zu einem Streit um die Medienberichterstattung: Ist es genug, dass nicht genügend Leute Frauensport schauen, um eine bessere und nachhaltigere Berichterstattung zu garantieren? Oder sehen die Leute nicht zu, weil es keine bessere und nachhaltigere Berichterstattung gibt?

Ich stehe mit dem Cheftrainer der WNBA Minnesota Lynx, Cheryl Reeve , auf dieser Debatte (und ja, die Kappen sind alle ihrs): „Je mehr Frauen Sport abgedeckt werden, desto beliebter und Mainstream werden sie werden. „

Ogunbowale hält die NCAA-Meisterschaft hoch, nachdem Notre Dame am 1. April den Bundesstaat Mississippi besiegt hat.

ANDY LYONS ÜBER GETTY IMAGES
Ogunbowale hält die NCAA-Meisterschaft hoch, nachdem Notre Dame am 1. April den Bundesstaat Mississippi besiegt hat.

Hier ist, was wir wissen: Viele Menschen lieben es, Frauen Sport zu beobachten und diese Zahl wächst immer. Aber es ist immer noch schwieriger, ein Fan von Frauensport zu sein, weil sie nicht annähernd die gleiche Medieninfrastruktur haben wie Männersportarten. Während wir einen beispiellosen Zugang zu so vielen Frauenveranstaltungen haben, müssen Sie aktiv nach einem Ort suchen, an dem Sie Neuigkeiten über Ihren Sport oder Ihr Team erfahren und sehen können (oder, wirklich, wie streamen) Spiele.

Es hilft, dass es jetzt einige Seiten gibt, die sich dem Frauensport widmen, wie The Equalizer (Fußball), High Post Hoops (Basketball), The Victory Press (Eishockey, hauptsächlich, aber nicht ausschließlich) und natürlich espnW . Soziale Medien geben den Menschen auch die Möglichkeit, Netzwerke aufzubauen, die es ihnen ermöglichen, bestimmten Reportern zu folgen und Gespräche mit anderen Fans zu führen.

Aber es bleibt grundsätzlich anders als die Männersportarten zu verfolgen. Oft fühlt es sich an, als würden die Mainstream-Medien den Frauensport vor allem dann berücksichtigen, wenn Frauensportarten Probleme haben. Aber die Postmortems, die analysieren, was schiefgelaufen ist, lassen die eigene Rolle der Medien beim Niedergang weg (dies passierte kürzlich in Boston, als die Profifussballmannschaft der Frauen foldete).

Wenn du Sport magst, aber dich aus irgendeinem Grund auf Männersport beschränkt hast, verpasst du viel. Das macht mich traurig für dich, aber auch für jene Athleten, Trainer und Teams, die den Spielen, die du sagst, dass du sie liebst, so viel geben. Wir können die Medienberichterstattung in der Vergangenheit nicht ändern, aber wir können sie sicherlich in Zukunft ändern.

Wir sind mitten in der Saison der National Women Soccer League und die WNBA – Saison steht vor der Tür. Ich möchte Profile der Spieler und Trainer, Rückblicke auf Spiele und eine anhaltende Berichterstattung, die ich leicht auf der Homepage finden kann, anstatt mich fünf Minuten lang herumklicken zu müssen, bis ich es tief auf der Seite gefunden habe. Ich möchte, dass die Reporter aufhören, die Frauenteams in den Städten zu ignorieren, wenn sie über die Anzahl der Titel oder Teams in der Stadt sprechen. Ich möchte, dass die Redakteure der Websites aufhören, so zu handeln, als ob es kein Interesse am Frauensport gibt, und stattdessen die Ärmel hochkrempeln und die Arbeit des Aufbaus des Publikums tun. Das sind unerschlossene Märkte und wir warten.

Ich möchte eine bessere und umfassendere Berichterstattung über die Frauen , die Sport treiben. Gib mir Schwester Jean, aber, mein Gott, ich möchte Arike Ogunbowale mehr. 

Jessica Luther ist freie Journalistin, Autorin und Co-Moderatorin des feministischen Sport-Podcasts „Burn It All Down“. 

Was Männer wirklich über Frauen in der Turnhalle denken

In einer Welt, in der jeder Marathon oder Triathlon zu betreiben scheint, hat sich das Fitness-Studio seinen Platz im Leben vieler Menschen gesichert. Große Unternehmen bieten Trainingsräume in ihren Gebäuden an, große Städte haben einen an jeder Ecke und „im Fitnessstudio“ ist jetzt sogar ein WhatsApp-Status.

Aber die Hälfte der britischen Gesellschaft fühlt sich im Fitnessstudio immer noch nicht besonders willkommen. Tipp: Es sind keine Männer.

Laut einer  kosmopolitischen Umfrage wird fast die Hälfte der Frauen wegen des „Typus“ der Menschen vom Gewichtbereich ausgeschlossen . Während  14 Prozent durch den Gedanken der Männer eingeschüchtert werden, die sie beurteilen.

Es ist so weit verbreitet, dass es sogar einen Namen dafür gibt: „Gymtimidation“.

Prominente bekommen es auch. Die Sängerin Ellie Goulding hat kürzlich darüber gesprochen, wie sie Männer hasst, die sie im Fitnessstudio anstarren und sie für ihre sportliche Betätigung beurteilen.

„Ich renne rauf und runter [in meinem örtlichen Fitnessstudio] und nicht viele Frauen würden das tun“, sagte sie  Women’s Health .  „Und am allerwenigsten für mich, weil ich nicht immer auf mich selbst aufmerksam machen möchte.

„Aber die Männer hören auf, was sie tun, und schauen dich mit einem selbstgefälligen Lächeln an, und das macht mich so wütend. Aber ich werde nicht aufhören. Ich werde nicht aufhören, das Ding auf und ab zu rennen, nur weil sie mich anstarren, als ob das, was ich tue, ungewöhnlich oder nicht ladylike ist. F *** das. „

Goulding lässt sich nicht davon abbringen – aber das ist wahrscheinlich, weil sie ein berühmter Popstar ist.

Nicht jede Frau hat das Selbstvertrauen, das Gleiche zu tun.

Freunde sagen mir, dass der Gedanke daran, dass Männer sie anstarren, sie davon abgehalten hat, irgendetwas anderes als das Laufband im Fitnessstudio zu probieren. Einige meiden den Ort, weil sie sich schämen, wenn Männer sie in dichtem Lycra sehen.

„Ich gehe ins Fitnessstudio, weil ich keine gute Figur habe“, erzählt man mir.

„Das ist der Sinn des Gehens. Aber ich möchte nicht, dass die Leute meinen Blick beurteilen, wenn ich nicht einmal mag, wie mein Körper aussieht. Es lässt mich nicht gehen. „

  • Leute, seid nicht so gymnastisch …

Es ist klar, dass dies wirklich einige Frauen betrifft. Aber wie viel davon ist vorsätzliche Einschüchterung und wie viel ist Paranoia?

„Ich denke, es geht ohne Zweifel weiter“, sagt Louis Durkin, Manager der Männer-Bodybuilding-Studio  Muscleworks .

„Es gibt ein Problem. Das gibt es. Mein Partner findet, dass die Jungs versuchen, sie einzuschüchtern, wenn sie im Fitnessstudio ist. Sie schreien und schreien. Sie werden nicht zulassen, dass die Frauen mitmachen. “ 

Tim Walker, der Gründer von  Evolution of Man  Fitness, erzählt mir, dass seine Freundin eine ähnliche Erfahrung in einem gemischten Fitnessstudio in London gemacht hat: „Sie versuchte zu hocken und ein Typ sagte, ‚Was machst du hier?‘ Er war gemein und schüchterte sie ein. Ich bin ziemlich wütend darüber. „

Kein Wunder. Diese Vorfälle sind Beispiele für die schlimmste Art von Mobbing in Fitnessstudios und würden dazu führen, dass sich jeder unwohl fühlt.

Aber sie sind relativ selten. Warum?

Denn die meisten Männer schreien nicht im Fitnessstudio nach Frauen – sie sexuell versachlichen sie stattdessen.

„Ich finde, dass alle Männer mit den Frauen flirten und das lenkt von ihrem Training ab“, sagt Durkin. „Wenn ein Mann eine attraktive Frau denkt, wird er flirten. Wenn die Frau nicht so gut aussieht und er die Ausrüstung benutzen will, wird er sie ungünstig sehen. Es ist eine Höhlenmenschenmentalität. „

Es ist nicht nur „Höhlenmenschenmentalität“; Es ist Sexismus. Aber die Männer sagen mir, das ist „so wie es ist“, und Frauen werden sich daran gewöhnen müssen.

„Offensichtlich sehen Männer aus“, sagt Walker. „Jungs um Mädchen herum, die weniger Kleidung tragen, werden immer ein bisschen aussehen. Ich weiß nicht, wie das jemals aufhören kann. „

Der einzige Trost nach Walker und Durkin?

Wenn du eine Frau bist, die sich anstrengt, Sport zu treiben, werden die Männer dich nicht auslachen – sie werden dich nur bemitleiden.

„Wenn es ihr gut geht, wirst du beeindruckt sein, oder wenn es schlecht ist, wirst du ‚aw'“, erklärt Walker. „Wenn es ein Mann ist, der schlecht tut, wirst du wie ‚haha‘ sein und über sie lachen.“

Groß.

Wir glücklichen. Es scheint, dass Frauen im Fitnessstudio entweder als attraktiv, bemitleidenswert oder schlichtweg nervig angesehen werden.

„Frauen sind historisch am Telefon oder schauen auf ihr Handy, während sie trainieren“, sagt Durkin. „Ein Mann möchte vielleicht auf eine Maschine gehen, aber diese Frauen SMS. Es verschlimmert Männer, weil es manchmal Fortschritte macht. „

Das Bild einer Frau in ihrem rosa Velours Trainingsanzug auf dem Laufband ist ein veraltetes Stereotyp, aber es ist eindeutig eines, das noch immer in Fitnessstudios existiert.

Es ist keine klingelnde Bestätigung für Frauen, die trainieren wollen.

Derzeit nehmen zwei Millionen Frauen weniger als Männer an Sport und Sport teil. Letztes Jahr hat  Sport England – die Kampagne „This Girl Can“ gestartet  – herausgefunden, dass von den 9,4 Millionen Frauen im Alter von 14 bis 40 Jahren in Großbritannien 75 Prozent (7,1 Millionen) aktiver sein möchten.

Der Körper stellte außerdem fest, dass  Frauen aus Angst vor einer Beurteilung nicht trainieren  – was in vielen Fitnessstudios Großbritanniens ein Problem darstellt.

Durkin gibt den Männern die Schuld.

„Viele Männer gehen in die Turnhalle Umgebung sind ihre eigenen ein ****. Es ist nicht die Schuld der Frauen. Sie wissen einfach nicht, wie sie sich verhalten sollen. „

Er erklärt, dass es das männliche Ego verletzen kann: „Manchmal können Männer nicht akzeptieren, dass Frauen besser sind als sie.“

Also gibt es eine Lösung?

Walker denkt, wir brauchen weniger Single-Sex-Fitness-Studios:

„Ich denke, es ist nur Bildung“, sagt er. „Mixed ist gut. Je mehr ungemischte Fitnessstudios es gibt, desto ungewöhnlicher ist es und desto wahrscheinlicher ist es, dass man sich anschmiegt.

„Viele Männer sind nur männlichen Umgebungen ausgesetzt, und wenn Frauen sich einschleichen, finden sie es verwirrend.“

Es sieht so aus, als könnten wir eine Weile warten, bevor Frauen sich in den Bereich der Gewichte wagen können, ohne zu hören, dass männliche Kiefer den Boden berühren.

In der Zwischenzeit rät Walker, dass das einzige, was zu tun ist, zu erkennen, wie inkonsequent diese verurteilenden Männer sind und aufhören, sich zu kümmern:

„Das einzige ist, nicht selbstbewusst zu sein. Das meiste, was du bekommst, ist ein Blick. Du musst es einfach ausprobieren und sehen, was passiert. „

Oder wie Goulding sagt: „F *** das. Ich werde nicht aufhören zu laufen. „

Frauen-Sportliga-Band zusammen mit SheIS-Initiative

NEW YORK – Women’s Sports leagues are joining forces for the first time with a new initiative – SheIS.

Eight leagues, including the WNBA, US Tennis Association, Women’s Pro Fast Pitch League and Canadian Women’s Hockey, will seek to help each other increase resources, audience and audience numbers.

„Every commissioner has agreed to come to one or another event,“ said WNBA President Lisa Borders of the Associated Press. „Women need to support women before asking other people to support you.“ I buy a ticket for a hockey game in Canada or a fastpitch softball game. „

All league commissioners signed a pledge and filmed a public announcement promoting the movement. They will be released on Tuesday.

„It’s a social media campaign for the moment, but it will grow,“ Borders added. „That’s just the first rank.“

The initiative was launched by Brenda Andress, commissioner of the Canadian Women’s Hockey League. The idea came to her in November last year.

„This collective sport voice has never been heard before and I wanted to create a kind of program or challenge to bring together women born out of positivity,“ said Andress. „So I thought of SheIS.“ When I thought of myself, she’s a grandmother with little kids, she’s a commissioner, she’s a hockey player, she’s all she wants to be, Sheis comes here. „

Andress reached Borders and USTA boss Stacey Allaster, who quickly jumped aboard.

„Auf Anhieb waren sie so unterstützend“, sagte Andress. „Wir müssen es zusammen tun.“ Lass es uns tun, aber lass es uns richtig machen. Es wird professionell, erstklassig. Es geht um uns als Frauen, die erkennen, dass wir die Fans nicht nur zum Hockey, sondern auch zur WNBA bringen können. Tennis braucht mehr Augen auf dem Fernseher. Es geht nicht darum, dass alle anderen für uns den Unterschied machen, sondern wir für uns selbst.“

Im Laufe der Jahre wurde viel über das Lohngefälle zwischen den Geschlechtern im Sport diskutiert. Tennis ist eine der wenigen Sportarten, bei denen die Frauen eine gewisse Parität zu den Männern haben, was das Einkommen betrifft. Alle vier Grand-Slam-Events zahlen die beiden Geschlechter gleichermaßen.

„Ich glaube, die geheime Sauce für das Frauentennis begann mit unseren Athleten“, sagte Allaster. „Es bedurfte ihrer Fürsprache und ihres Mutes, sich gegen das Establishment zu behaupten, so wie es Fußballspieler und Hockeyspielerinnen getan haben. Es war Billie Jean King und die’Original 9′, die sagten, sie würden das schon in den 70er Jahren tun. Die Athleten haben die Kraft und SheIS ist eine großartige Zeit, um unsere Athleten mit Energie zu versorgen.“

Die SheIS-Gruppe braucht nur bis nach Seattle zu schauen, um eine Gruppe zu sehen, die bereits dieses Format der Cross-Sport-Unterstützung nutzt. Force 10 Sports Management besitzt und betreibt den Seattle Storm. Die Gruppe betreibt auch das Seattle Reign der Frauenfußball-Liga und die Seawolves der Rugby-Liga. Es gibt Cross-Promotion unter den Sportarten.

„Seattle ist absolut das Modell“, sagte Borders. „Das taten sie, bevor SheIS geboren wurde.“

Die Stadt selbst hat auch Athletinnen wie Sue Bird, Megan Rapinoe und Breanna Stewart aufgenommen.

Vor dem Start am Dienstag versammelten sich Mitglieder des Gründungskomitees, Ligakommissare und prominente Mitglieder aus der ganzen Sportwelt im WNBA-Büro in New York, um das SheIS-Versprechen zu unterzeichnen.

„Die Helden, die unter uns laufen, laufen und spielen, machen 51 Prozent der Weltbevölkerung aus, haben aber wenig bis gar keine Sichtbarkeit in der Sportwelt“, sagte Dr. Jen Welter, die die erste Trainerin der NFL war. „SheIS wird die erste wirkliche Plattform für diese realen Helden, die unter uns gelebt haben, bieten. Damit ergibt sich die Möglichkeit, viel sichtbarer zu sein und für die Athletinnen und ihre Unterstützerinnen, sich wirklich positiv zusammenzuschließen. Ich liebe es, dass diese sprudelnde Bewegung aus der Sportindustrie kommt, denn Sport hat die Fähigkeit, die Welt zu verändern.“

Andress erwartet, dass andere Sportarten wie Fußball, Gymnastik, Schwimmen, Radfahren und Laufen der Bewegung beitreten.

The initiative is not limited to sports leagues. The WWE also signed, with Stephanie McMahon taking the pledge.

„Women have been competitive for so long, no matter what they do in life,“ said WNBA player Chiney Ogwumike. „We are even more powerful when we are collaborative.“ We have to support each other in public. „

 

No-Mercy Schulter-Pumpen-Training

Techniktipps

Seitheben

Manchmal liegt alles in den Details. Während sie diese Bewegung macht, achtet Martin darauf, ihre kleinen Finger gegen die Decke zu richten, um ihre lateralen und posterioren Deltamuskeln zu treffen.

Seitliche Erhöhung

Frontheben

Martin benutzt eine EZ-Leiste, und wenn Ihre Handgelenke Ihnen Probleme bereiten, sollten Sie das gleiche tun. An der Spitze des Aufzugs hebt sie die Stange auf Schulterhöhe. Unten ruht sie sich nicht aus, sondern fängt sofort an, die Stange hochzuziehen, um die Spannung auf ihren Schultern zu halten.

Frontheben

Smith Machine Einarmige Schulterpresse

Stellen Sie eine Bank unter die Smith-Maschine, setzen Sie sich auf die Seite der Bank und positionieren Sie Ihren Körper parallel zur Stange. Führe alle Wiederholungen mit einer Hand aus, bevor du mit der anderen Hand die Anzahl der Wiederholungen beendest. Martin sagt, dass diese Übung schwieriger ist, als sie aussieht, also fang mit keinem Gewicht an und füge mehr hinzu, wenn sich deine Sets entfalten.

Smith Machine Einarmige Schulterpresse

Deltoid-Anhebung mit niedriger Riemenscheibe

Es ist leicht – und verlockend – eine Menge Body English zu verwenden, um das Gewicht auf diese Übung zu verlagern. Das ist ein Betrüger. Tu es nicht. Halten Sie Ihren Körper so ruhig wie möglich, um die Spannung auf Ihre Arbeitsschulter zu konzentrieren.

Deltoid-Anhebung mit niedriger Riemenscheibe

Einarmiges Kabel Cross-Over

Sie haben bereits Ihre Vorder- und Seitenteile bearbeitet. Diese Übung wird mehr von Ihrem hinteren Delt betreffen. Wenn Sie diese Überkreuzungen durchführen, konzentrieren Sie sich mehr auf die Kontraktion als auf das Gewicht. Wenn Sie eine Kabelhalterung für diese Bewegung haben, verwenden Sie sie. Andernfalls verwenden Sie den Kabelball.

Einarmiges Kabel Cross-over

Gesichtszug

Behalten Sie den Schwerpunkt des hinteren Delt mit dieser Bewegung. Heben Sie Ihre Ellbogen hoch, um die Schwierigkeit zu erhöhen. Konzentrieren Sie sich darauf, die Seilenden zu Ihren Ohren zu ziehen.

Gesichtszug